NATURE - Ätherische Öle, Manukaöl


Manukaöl
Leptospermum scoparium

Pflanzenfamilie Myrtaceae


Ursprünglich ist der Manukabaum in Neuseeland und einigen Regionen Ost- und Westaustraliens beheimatet. Einige Unterarten fand man auch in Südostasien und Neu - Guinea. Der schlankwüchsige Baum mit graugrüner Rinde wird bis zu 8 Meter hoch. Er trägt schmale, gepunktete Blätter, die Blüten sind üblicherweise weiß, gelegentlich auch pink bis rot. (Letztere Gattungen sind als Zierpflanzen beliebt)

Neben der Nutzung wildwachsender Pflanzen werden ausgesuchte Bäume wegen der ständig steigenden Nachfrage inzwischen auch in Plantagen angebaut. Die Blätter und Zweige werden vor und während der Blüte mit mechanischen Heckenscheren abgeschnitten; die Pflanzen werden dadurch nicht geschädigt, sondern wachsen um so kräftiger weiter.
Das ätherische Öl wird durch Dampfdestillation aus den Blättern und Zweigen gewonnen. Die Destillation sollte ca. 8 Stunden dauern, da einige wertvolle Inhaltsstoffe erst gegen Ende der Destillation abgegeben werden. Die destillierten Pflanzenteile werden vermulcht und als natürlicher Dünger genutzt.
Das klare, gelbe bis braune Öl hat je nach Anbaugebiet honigartig-süßen bis leicht medizinischen Duft und würzig-scharfen Geschmack.
Obwohl die vorzügliche Wirkung des Manuka seit Jahrhunderten in Neuseeland bekannt ist, wird es in der Aromatherapie erst seit wenigen Jahren angewandt. Die unterschiedlichsten Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten wurden sowohl in Neuseeland als auch England festgestellt.

Man unterscheidet inzwischen neun verschiedene Chemotypen von Manuka, die sich sowohl in ihrer Zusammensetzung (Wirkung), als auch in Geruch und Geschmack unterscheiden. Die hier wiedergegebenen Möglichkeiten beziehen sich auf das Öl, das in Anbaugebieten an der Ostküste Neuseelands gewonnen wird.

Hilfreich sind auch Badeanwendungen, wobei sich hier die hautpflegende und ausgleichende Wirkung des Lavendel (Lavendula angustifolia) anbietet, von dem man 1-2 Tropfen zusätzlich beigeben kann. Die Mischung mit Lavendel sollte nur abends angewandt werden, da Lavendel ermüdend und schlaffördernd ist.

Auch für gezielte Massageanwendungen (Muskelschmerzen usw) kann das Manukaöl durch Zufügen anderer ätherischer Öle in seiner Wirkung verstärkt werden. (Synergieeffekt)

Hinweis: Wenden Sie das Öl nur in den von uns empfohlenen Dosierungen an! Lagern Sie das Öl trocken, dunkel und kühl!

Herkunft: Neuseeland
Pflanzenteil: Blätter
Herstellungsart: Wasserdampfdestillation

Analysezertifikat einsehen

Verpackungseinheit: 5ml

Artikel bestellen


Hier finden Sie, was Sie sonst noch suchen:

    Aromatherapie, Phytotherapie, Ätherische Öle, aetherische oele, etherische oele, ätherische Ölmischungen, aetherische oelmischungen, fette Öle, fetteoele, trägeröle, traegeroele, basisöle, basisoele, Heilöle, heiloele, Badeöle, badeoele, Massageöle, massageoele, Nahrung, Nahrungsergänzung, nahrungsergaenzung, Nahrungsergänzungsmittel, nahrungsergaenzungsmittel, Diät, diaet, diätische Nahrungsmittel Artikelindex  
AGB Ätherische Öle Äther. Ölmischungen Nahrung/Zusätze
Badeöle Massageöle Hobbythekprodukte Heil-und Trägeröle
Aktuelles Aromatherapie Qualitätszertifikate Beschreibungen
Links News und Tips Aktuelles Angebot Bücher und Zubehör

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Wir freuen uns auf Ihre Post:
Email: service@nature.de

© Copyright 1998
Letzte Änderung:  28.11.2008