L-Carnitin - Hilfe bei Diät

L-Carnitin


L-Carnitin: Mehr als nur ein "Fatburner"

Im Jahre 1905 entdeckten die russischen Forscher V.S. Gulewitsch und R. Krimberg eine Substanz in Muskelfleisch von Säugetieren, die für die Funktion der Muskeln unbedingt notwendig ist. Sie benannten den Stoff "Carnitin", abgeleitet von der lateinischen Bezeichnung "Carnis" (= Fleisch). Der Wissenschaftler G. Fraenkel fand in seinen Studien im Jahre 1952 heraus, dass L-Carnitin für Mehlwürmer eine lebensnotwendige Funktion hat. Er betrachtete L-Carnitin als Vitamin der B-Gruppe und gab ihm daher den Namen "Vitamin BT". Diese Bezeichnung ist jedoch veraltet.
In der EU-Richtlinie für "particular nutrients" wird L-Carnitin erwähnt und damit nicht als Vitamin, sondern als Nährstoff angesehen.

Chemisch handelt es sich bei L-Carnitin um die Substanz ß-Hydroxy-g-N-Trimethylaminobutyrat.
Es kann in zwei unterschiedlichen Formen (Stereoisomere) auftreten, die sich zueinander wie Spiegelbilder verhalten.
Sie werden als D- und L-Carnitin bezeichnet.
Nur die L-Form kommt in der Natur vor und übernimmt wichtige Funktionen im Organismus, D-Carnitin dagegen ist gesundheitsschädigend.
Bei der chemischen Herstellung von Carnitin entsteht ein Gemisch aus D- und L-Form.
Bei der biotechnischen Herstellung durch Bakterien entsteht dagegen nur L-Carnitin.
Säugetiere und somit auch der Mensch können L-Carnitin aus den beiden Aminosäuren L-Lysin und L-Methionin bilden.
Täglich produziert der Organismus etwa 16 Milligramm L-Carnitin. Als Hilfsstoffe bei dieser Synthese werden die Wirkstoffe Vitamin C, B6, B12, Niacin, Folsäure, Eisen sowie verschiedene Enzyme benötigt. Ein Mangel eines einzigen dieser Stoffe kann zu einer eingeschränkten Produktion führen.
Zusätzlich nimmt der Mensch L-Carnitin mit der Nahrung auf.
Die am längsten bekannte Funktion von L-Carnitin ist seine besondere Rolle im Fettstoffwechsel.
Um aus Fetten Energie gewinnen zu können, müssen die Fettsäuren in die Mitochondrien transportiert werden.
Diese Organellen im Inneren der Zelle können auch als "Kraftwerke der Zelle" bezeichnet werden.
Hier werden die Fettsäuren über die ß-Oxidation abgebaut, wobei Energie entsteht.
Langkettige Fettsäuren können jedoch die Hülle der Mitochondrien nicht allein durchdringen. Sie brauchen hierfür einen "Träger". Diese Rolle übernimmt L-Carnitin: Es heftet sich an die Fettsäuren und schleust sie in die Mitochondrien.

L-Carnitin ist daher eine Schlüsselsubstanz für die Fettverbrennung. Bei Carnitin-Mangel können weniger Fettsäuren in die Muskelzellen transportiert werden.
Neben seiner Rolle in der Energiegewinnung ist L-Carnitin an vielen weiteren biochemischen Prozessen im Organismus direkt oder indirekt beteiligt.
In konzentrierter Form zugeführt verbessert L-Carnitin die Blutfettwerte, wirkt sich günstig auf das Herz aus, steigert die Insulinsensitivität, wirkt immunstimulierend und reduziert oxidativen Stress.
Im Zusammenhang mit einer kalorienreduzierten Diät und Sport kann die erhöhte Zufuhr von L-Carnitin die Reduktion des Körpergewichts verbessern.

Bei Kindern wird L-Carnitin als semiessenzieller Nährstoff diskutiert, bei Frühgeborenen mit unzureichender Syntheseleistung kann die Supplementation erforderlich sein. Muttermilch enthält mit 1 mg/100 ml nur wenig Carnitin.

L-Carnitin ist wasserlöslich und wird über den Urin ausgeschieden. Ein Carnitin-Mangel tritt in erster Linie bei Defekten der Carnitin-Synthese, einigen Stoffwechselstörungen sowie Nierenerkrankungen und Hämodialyse auf.
Neuere Studien zeigen, dass während der Schwangerschaft und bei Ausdauersport die L-Carnitin-Spiegel im Blut deutlich absinken können.
Besondere Popularität erlangte L-Carnitin als so genannter „Fatburner“. Allerdings sind die Versprechungen vieler Produkte nicht haltbar.
Allein das Essen von L-Carnitin lässt keine Fettpolster schwinden!
Dennoch ist der Einsatz von L-Carnitin in Form von Nahrungsergänzungen zur Gewichtsreduktion eine mögliche Unterstützung. Zu jeder Gewichtsreduktion, die dauerhaft sein soll, gehört eine Ernährungsumstellung und ein Fitnessprogramm.
L-Carnitin kann die Wirksamkeit dieser Maßnahmen unterstützen.
Bei einer Reduktionskost ist die Nahrungszufuhr eingeschränkt.
Vor allem Carnitinhaltige Lebensmittel wie Fleisch stehen meist nur noch selten auf dem Speiseplan.

Auch der Sport zehrt L-Carnitin auf. Ein effektives Gewichtsreduktionsprogramm führt daher zu einem absinkenden L-Carnitin- Spiegel.
L-Carnitin ist aber ein wichtiger Aktivator des Fettstoffwechsels. Bei einem Mangel kann trotz des Ausdauersports die Fettverbrennung nicht optimal in Gang kommen, der Körper muss auf Eiweiße, also Muskulatur, als Energiequelle zurück greifen.
Gerade dies ist aber ein gefürchteter Nebeneffekt jeder Diät, der auf jeden Fall vermieden werden sollte.
Eine Supplementation mit L-Carnitin bewirkt die Erhaltung der Muskulatur und ermöglicht gleichzeitig einen verbesserten Abbau der körpereigenen Fettreserven.
Ein weiterer Pluspunkt: L-Carnitin hemmt die Milchsäurebildung im Muskel und verbessert die Erholung der Muskeln nach dem Sport. Daher ist ein längeres Training möglich, die Ermüdung verzögert sich. Die Lust an der Bewegung geht nicht so schnell verloren, denn wer nach dem Sport hundemüde nach Hause kommt und am nächsten Tag mit Muskelkater zu kämpfen hat, kann sich nur schwer zu neuen Aktivitäten aufraffen. Ein Carnitin-Mangel kann eine allgemeine Schwäche bewirken. Die Gabe von täglich ein bis drei Gramm L-Carnitin, über den Tag verteilt, steigert die Vitalität, das Durchhaltevermögen und die Gewichtsabnahme.

Mehrere Studien belegen dies:

Eine Studie mit 100 Übergewichtigen über drei Monate ergab, dass die Personen, die täglich drei Gramm L-Carnitin erhielten, durchschnittlich 25 Prozent mehr Gewicht verloren als die Probanden der Placebogruppe. Daneben sanken die Werte für Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck.
Die Autoren schlossen daraus, dass L-Carnitin-Supplementierung die Fettoxidation unterstützt und so zur Gewichtsreduktion beiträgt (Lurz, Fischer 1998).

18 übergewichtige Personen nahmen an einem Programm mit Ernährungserziehung, Bewegungstraining und Kalorienrestriktion teil.
Dabei bewirkte die Gabe von zwei Gramm L-Carnitin einen verbesserten Gewichtsverlust.
Im Vergleich zur Kontrollgruppe nahmen die Probanden in der dreimonatigen Testphase durchschnittlich 4,6 Kilogramm mehr ab (Sufeng et al. 1997).

In einer Studie an Übergewichtigen bewirkte eine fettreduzierte Diät keine befriedigende Gewichtsabnahme. Der Einsatz von Keksen mit einem hohen Ballaststoffgehalt, Chrom-Piccolinat und L-Carnitin dagegen hatte erstaunliche Effekte: Die Probanden verloren Körpergewicht und Fettmasse, und es kam zu einer Senkung des Gesamt- und des LDL-Cholesterins. Die Menschen fühlten sich energiereicher, hatten weniger Hunger und auch weniger Heißhunger auf Süßigkeiten (Kaats et al. 1992).

Liegt allerdings eine Adipositas vor, ist der Einsatz von L-Carnitin nicht ohne Vorbehalt zu empfehlen. Adipositas ist eine chronische Krankheit, die das Eingreifen von Experten verschiedener Fachrichtungen erfordert.
Hierbei sollten Ärzte, Ernährungsfachkräfte (Diplom Oecotrophologen oder Diätassistenten), Physiotherapeuten oder Fitnessberater und Psychotherapeuten zusammen arbeiten, so dass eine ganzheitliche Behandlung möglich ist.

Wegen seiner wichtigen Aufgabe in der Fettverbrennung kommt Carnitin praktisch in jeder menschlichen Körperzelle vor.
L-Carnitin ist in der Nahrung in nennenswerten Mengen nur in Fleisch enthalten.
Es ist hitzestabil und wird erst bei hohen Temperaturen über 100 °C langsam zerstört.
Wegen seiner guten Wasserlöslichkeit geht es jedoch ins Kochwasser über.
Mit einer gemischten Kost nimmt ein erwachsener Mensch täglich zwischen 100 und 300 Milligramm L-Carnitin auf. Dabei schwankt die tägliche Aufnahme vor allem in Abhängigkeit von Art und Menge des konsumierten Fleisches zwischen 0 und 1.000 Milligramm.
An Hand der unten aufgeführten Tabelle, die die neueste und bisher umfangreichste Zusammenstellung über den L-Carnitin-Gehalt von Lebensmitteln darstellt, wird deutlich, dass pflanzliche Kost nur wenig L-Carnitin enthält.
Eine vegetarische oder vegane Kost liefert daher nur geringe Mengen L-Carnitin.

Bitte beachten Sie, dass sich die Werte in der nachstehenden Tabelle auf jeweils ein Kilogramm des genannten Lebensmittels beziehen!

L-Carnitin-Gehalt in Lebensmitteln in mg/kg geordnet nach Produktgruppen:

Tierische Produkte mg/ kg Pflanzliche Produkte mg/ kg Milchprodukte mg/ kg Meeresfrüchte mg/ kg
Fleischextrakt 36.860 Steinpilze getrocknet 388 Ziegenkäse 127 Hummer (Körper) 270
Ziegenkeule 2.210 Spitzmorcheln/ getrocknet 208 Kondensmilch 97 Felsenaustern 243
Hirschkalbssteak 1.930 Pfifferlinge getrocknet 126 Schafskäse 65 Langustenschwanz 154
Lammkeule 1.900 Austernpilze 50 Hüttenkäse 53 Hummer (Schere) 142
Känguruhsteak 1.660 Steinpilze frisch 28 Joghurt 41 Seelachsfilet 132
Rehkeule 1.640 Champignons 26 Milch 40 Heringe (gebraten) 124
Lammfilet 1.610 Pfifferlinge 13 Sahne 38 Seelachs (Alaska) 97
Elchbraten 1.600 Nudeln 7,0 Schafskäse/ Rind 36 Heringe (Grün) 86
Hirsch 1.500 Mandeln 6,7 Milcheis 35 Riesengarnelen 74
Rinderbraten 1.430 Erdnüsse 5,8 Buttermilch 34 Aal (geräuchert) 65
Rinderhüftsteak 1.350 Fenchel 5,3 Quark 30 Scholle 63
Strauß 1.280 Brokkoli 4,8 Briekäse 27 Schillerlocke 56
Rindsgulasch 1.270 Weizenbrot 4,1 Zaziki 27 Egli Filets* 55
Rentiersteak 1.210 Avokado 4,0 Creme Fraiche 26 Meerbrasse 50
Hasenkeule 1.200 Möhren 4,0 Molke 22 Hecht 40
Rinderbeinfleisch 1.180 Blumenkohl 3,6 Gouda, alt 20 Seezunge 38
Pferdefleisch 1.170 Weizenbrötchen 3,5 Camembert 18 Hering (Filet) 37
Rehrücken 1.160 Papaya 3,5 Mozzarella 18 Kaviar 37
Ziegenrücken 1.120 Zucchini 3,4 Harzer Käse 17 Wildlachs 37
Kalbsschnitzel 1.050 Auberginen 3,0 Frischkäse 16 Thunfisch 34
Kalbsrücken 1.020 Paranüsse 3,0 Edamer 15 Schellfisch 33
Roastbeef 1.010 Reis 3,0 Gouda, jung 14 Makrele 32
Hase 860 Kirschen 2,6 Butter 11 Lachs 31
Rinderhackfleisch 470 Haselnüsse 2,5 Hefe 11 Haifisch 30
Wildschweinrücken 420 Walnüsse 2,5 Kochkäse 11 Krabben (Cocktail) 30
Bratwurst 386 Kartoffeln 2,3 Gorgonzola 10 Miesmuscheln 28
Corned Beef 320 Gurken 1,9 Butterkäse 8 Forelle 28
Cervelatwurst 300 Roggenbrot 1,8 Babybel 6 Seeteufel 24
Entenbrust 288 Mais 1,6 Margarine 0,5 Tintenfisch 21
Schweineschnitzel 274 Pflaumen 1,6
Schweinegulasch 264 Erbsen 1,4
Schweinefleisch 244 Paprika 1,4
Kaninchenkeule 232 Pfirsich 1,4
Mettwurst 220 Bohnen 1,2
Taubenbrust 211 Tomaten 1,1
Lachsschinken (Schwein) 205 Bananen 1,0
Schweinefilet 190 Kiwi 0,8
Flugentenkeule 189 Blattsalat 0,6
Wiener Wurst 176 Bier 0,6
Weißwurst 170 Äpfel 0,5
Wachtelbrust 166 Birnen 0,3
Putenkeule/Filet 133 Orangen, Zitronen 0,1
Hinterschinken (Schwein) 121
Bierschinken 120
Kalbsleberwurst / Mortadella 92
Hähnchenkeule 80
Hähnchenbrust 78
Hänchenfilet 62
Fasanenbrust 60
Entenleber 43
Schweineleber 36
Fleischwurst 30
Blutwurst 12
Hühnereier 8

Diese Informationen wurden uns freundlicherweise von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e. V. zur Verfügung gestellt.
Im Internet zu finden unter: www.ernaehrungsmed.de wo Sie zahlreiche weitere Informationen zur gesunden Ernährung finden.

Sie finden L-Carnitin aus biotechnischer Herstellung in unseren Seiten unter Nahrungsergänzungsmitteln.


Hier finden Sie, was Sie sonst noch suchen:

    Artikelindex  
AGB Ätherische Öle Äther. Ölmischungen Nahrung/Zusätze
Badeöle Massageöle Hobbythekprodukte Heil-und Trägeröle
Aktuelles Aromatherapie Qualitätszertifikate Beschreibungen
Links News und Tips Aktuelles Angebot Bücher und Zubehör

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Wir freuen uns auf Ihre Post:
Email: service@nature.de

© Copyright 1998 by nature
Letzte Änderung:  14.8.2008