Nature - Die Alternative

Blütenpollen / Pollen


Die Nutzung des von den Bienen gesammelten Blütenpollens geht auf die Naturmedizin der Indianer zurück.
Die indianische Volksmedizin beschäftigte sich traditionsgemäß wesentlich stärker mit der Vorbeugung von Krankheiten als mit dem Feststellen definierbarer Symptome und deren Kurierung .

Oft wird gefragt: "Gegen was hilft denn der Blütenpollen?"

Eine der Frage gerecht werdende Antwort zu finden fällt schwer, da Blütenpollen kein Arzneimittel im Sinne der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland ist.
Blütenpollen ist vielmehr ein Nahrungsmittel mit positiver Wirkung auf die gesamte Ernährungssituation eines Menschen.

Es ist kein Therapeutikum mit der Indikation gegen irgendwelche Krankheitserscheinungen. Blütenpollen dient vielmehr im Rahmen einer ausgewogenen vollwertigen Ernährung, bei der Gewicht auf die optimale Versorgung des Körpers mit allen Nährstoffen gelegt wird, der Ergänzung unserer Nahrung mit bestimmten Eiweißen, essentiellen Aminosäuren sowie einer vorzüglichen Versorgung des Körpers mit Vitaminen und vor allem Mineralstoffen auf natürliche Weise.
Die Anwendung von Pollen, so muß eine der Natur dieses Lebenselexiers gerecht werdende Antwort lauten, ist nicht gegen irgend etwas gerichtet, sondern im positiven Sinne für etwas; und zwar für eine ausgewogene vielseitige und vor allem in Bezug auf Nährwert vollwertige Ernährung des Menschen.

Die Einnahme des Blütenpollen geschieht also nicht gegen ein im schulmedizinischen Sinn ärztlich diagnostiziertes Symptom oder Syndrom, sondern für eine Gesundung und Gesunderhaltung des betroffenen Menschen.

Eine andere oft gestellte Frage, ist die nach Farb- und Formenvielfalt des angebotenen Blütenpollens.
Die Farben des Blütenpollens hängen von der Pflanzenart ab, auf der die Bienen den Blütenpollen gesammelt haben. So vielfältig, wie die für uns auffälligen Blütenfarben sind, um Bienen aus einiger Entfernung optisch anzulocken, so vielfältig sind auch die Farben der Blütenpollen um den Bienen die optische Nahorientierung beim Einsammeln des kostbaren Gutes von den Staubgefäßen der Pflanzen zu erleichtern. In aller Regel sind die Farben des Pollens von den Farben der pollenspendenden Blüte verschieden. Dies mag wohl in der signalsteigernden Wirkung des Farbkontrastes begründet liegen. Ebenso variiert aber auch der Geschmack und das Aroma des Blütenpollens.

Die Form des angebotenen Blütenpollens ist ebenso leicht zu erklären: Der von den Blüten zunächst staubförmig angebotenen Pollen (daher auch der Ausdruck Blütenstaub) wird von den Sammelbienen mit Hilfe von Nektar in das Sammelkörbchen an ihren Hinterbeinen geklebt. Durch das verkleben mit Nektar wird die kostbare Fracht so fest, daß die beladene Biene ohne ein Körnchen zu verlieren damit nach Hause fliegen kann.
Dort ist der Pollen eigentlich als Nahrung für die Ammenbienen gedacht, die daraus Gelee Royale bereiten, sowie als Futter für die Arbeiterinnen- und Drohnenbrut.

Der Imker erntet nun diesen Pollen, indem er die heimkehrenden Sammlerinnen durch ein Lochgitter laufen läßt. Die Bienen verlieren beim Durchlaufen der engen Pforten ihre Pollenpakete, die als komplettes Päckchen nach unten in eine Schublade fallen. Aus dieser Schublade werden die Pollen allabendlich entnommen und getrocknet.

Wie sollen Blütenpollen nun aufbewahrt werden? Hierzu nur drei Schlagworte die für alle Imkerei-/Bienenprodukte gelten: kühl, dunkel und trocken. Hierzu ist es nötig die Verpackungen gut verschlossen zu halten, damit keine Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft gezogen werden kann.

So wird auch einem Befall mit Lebensmittelmotten vorgebeugt, die ganz wild auf so hochwertige und naturbelassene Nahrung sind, dies um so mehr, als daß durch unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten kaum etwas anderes Verdauliches für diese Tiere in unseren Küchen vorzufinden ist (was uns eigentlich skeptisch stimmen sollte). Dunkel sollte Pollen aufbewahrt werden um dem Zerfall von Vitaminen vorzubeugen der im Verblassen der polleneigenen Farbe seinen Ausdruck findet. Kühl bedeutet nicht unbedingt im Kühlschrank, wer aber den Platz dafür hat, sollte ihn dafür nutzen, da der Pollen so seinen guten Geschmack und sein köstliches Aroma länger behält.

Wie sollen Pollen eingenommen werden?
Pollen können pur, eßlöffelweise gut eingespeichelt eingenommen werden. Aber auch unter Müsli gemischt oder mit Joghurt und Quark lassen sich Blütenpollen mit Genuß verzehren.
Erst die Trockenheit mit anschließendem starken Quellen ermöglicht dem Körper den Aufschluß des ernährungsphysiologisch so wertvollen Pollens.

Nur auf diese Weise öffnet sich die harte Außenschale (bot.: Exine) um den kostbaren Inhalt freizugeben.
Genießen sie die Vielfalt und urgesunde Naturkraft, die im Pollen liegt; zum Nutzen Ihrer Gesundheit.

Dieser ausführliche Text wurde uns freundlicherweise von
Herrn Hartmut Münch
Imkermeister
zur Verfügung gestellt

Herkunft: BRD
Pflanzenteil: Blüten
Herstellung: Sammlung

Artikel bestellen


Hier finden Sie, was Sie sonst noch suchen:

    Aromatherapie, Phytotherapie, Ätherische Öle, aetherische oele, etherische oele, ätherische Ölmischungen, aetherische oelmischungen, fette Öle, fetteoele, trägeröle, traegeroele, basisöle, basisoele, Heilöle, heiloele, Badeöle, badeoele, Massageöle, massageoele, Nahrung, Nahrungsergänzung, nahrungsergaenzung, Nahrungsergänzungsmittel, nahrungsergaenzungsmittel, Diät, diaet, diätische Nahrungsmittel Artikelindex  
AGB Ätherische Öle Äther. Ölmischungen Nahrung/Zusätze
Badeöle Massageöle Hobbythekprodukte Heil-und Trägeröle
Aktuelles Aromatherapie Qualitätszertifikate Beschreibungen
Links News und Tips Aktuelles Angebot Bücher und Zubehör

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Wir freuen uns auf Ihre Post:
Email: service@nature.de

© Copyright 1998 by nature
Letzte Änderung:  19.10.2008